CANARINA:

Startseite

Luftshutz

Gewässerschutz

Elektrosmog

Lärmshutz

Über uns

Kontakt

Kunden

Zeugnis

DEMO

Presse

Welt

FAQ

Preis

 

CUSTIC:

CUSTIC

Vorteile

Lösungen

Algorithmen I

Algorithmen II

Grafik I

Grafik II

Daten I

Daten II

Daten III

Funktionen

Lärm I

Lärm II

Topographie

Importieren

Google maps

Durchschnitt

Barrieren

GIS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lärm I · CUSTIC Software

          

Lärm

Als Lärm (von frühneuhochdeutsch: larman = Geschrei; auch Krach) werden Geräusche (Schalle) bezeichnet, die durch ihre Lautstärke und Struktur für den Menschen und die Umwelt gesundheitsschädigend oder störend bzw. belastend wirken. Dabei hängt es von der Verfassung, den Vorlieben und der Stimmung eines Menschen ab, ob Geräusche als Lärm wahrgenommen werden.

Inhaltsverzeichnis

Das Wort stammt von ital. all'arme, „zu den Waffen!“, und ist mit „Alarm“ verwandt. Noch bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts hinein war Lärm vor allem ein Begriff aus dem militärischen Bereich, wofür u. a. auch heute ungebräuchliche Zusammensetzungen wie „Lärmplatz“ (ein Ort, an dem Soldaten unter Waffen traten), „Lärmbläser“ und „Lärmschläger“ (Trompeter bzw. Tambour, der den Aufruf zum Sammeln gab) zeugen.[1] Kaum hundert Jahre später definierte der deutsche Sprachforscher und Lexikograph Johann Christoph Adelung den Begriff Lärm aber bereits als „ein jeder lauter, beschwerlicher Schall“. Kurt Tucholsky notierte später einmal: „Lärm ist das Geräusch der anderen.“[2] Heute wird Lärm z.B. in Gesetztestexten als 'unerwünschter Schall' definiert und enthält somit neben einer biophysikalischen und medizinischen auch eine subjektive Komponente. So können zum Beispiel Geräusche von Kinderspielplätzen je nach Hörer von ablehnend bis erfreut ganz unterschiedlich beurteilt werden.

Der für Lärm umgangssprachlich häufig verwendete Begriff Radau ist bereits für das 19. Jahrhundert in Berlin belegt (in der Studentensprache durch Endbetonung an fremdsprachige Wörter angeglichene, lautnachahmende Bildung), von wo aus er sich in andere Sprachregionen ausbreitete. Synonym dazu wird insbesondere im Ruhrgebiet auch der Begriff Bohei oder auch Bahei (ursprünglich Buhei) im Sinne von „viel Lärm um nichts“ oder auch „viel Tamtam um etwas machen“ verwendet.[3] 

Gegenbegriff zum „Lärm“ ist die Stille.

Wahrnehmung

Die Wahrnehmung von Geräuschen als Lärm und die Lärmwirkung auf den Menschen hängen zum einen von physikalisch messbaren Größen ab:

    * Schalldruckpegel

    * Tonhöhe: Hohe Töne werden anders empfunden als Tiefe, in der Regel unangenehmer.

    * Tonhaltigkeit Einzelne tonale Komponenten im Geräusch erhöhen die wahrgenommene Lautstärke

    * Impulshaltigkeit: Geräusche mit starken Pegeländerungen (z. B. Hämmern) werden unangenehmer empfunden als Geräusche mit konstanter oder gleichmäßiger Lautstärke.

Mit den Fortschritten der Messtechnik ist es auch möglich geworden, die Frequenz-Zusammensetzung von Geräuschen zu ermitteln, was besonders beim Fluglärm eine Rolle spielt.

Zum anderen sind subjektive Faktoren maßgebend, wenn es um die Stärke der Lärmbelästigung geht:

    * Tätigkeit: Während der Schlafenszeit wirkt Lärm extrem störend. Gleiches gilt bei Tätigkeiten, die hohe Konzentration erfordern.

    * Die persönliche Bewertung: Geräusche, die jemand mag, werden auch bei hohen Lautstärken nicht als störend empfunden, Geräusche, die jemand nicht mag, gelten schon bei kleinen Lautstärken als störend (z. B. bestimmte Musik).

    * Die soziale und kulturelle Bewertung: z. B. Kirchenglocken werden von weniger Menschen als störend bezeichnet als ein laufender Motor vor dem Haus.

    * Die persönliche Befindlichkeit: Bestimmte chronische oder akute Erkrankungen gehen mit einer erhöhten Lärmempfindlichkeit einher: z. B. Depressionen, Meningitis. Bei Epilepsie und Eklampsie kann Lärm ein Auslösefaktor für einen Anfall sein. Auch der allgemeine gesundheitliche Zustand eines Menschen kann sich auf die Lärmempfindlichkeit auswirken.

Lärm kann unterschiedlichen Erzeugerquellen zugeordnet werden. Daraus ergeben sich verschiedene Wahrnehmungszusammenhänge und auch unterschiedliche Lärmwirkungen. Je nach der Quelle werden folgende Arten von Lärm unterschieden:

    * Baustellenlärm

    * Fluglärm

    * Freizeitlärm

    * Gewerbelärm

    * Industrielärm

    * Nachbarschaftslärm

    * Schienenverkehrslärm

    * Sportlärm

    * Straßenverkehrslärm

Diese Aufzählung ist nicht vollständig, entspricht aber den Einteilungen im deutschen Rechtssystem. Daneben gibt es weitere Lärmquellen wie Glockengeläut, Schießplätze, öffentliche Veranstaltungen, die teilweise in besonderen Regelwerken beschrieben sind. Im Zuge der europäischen Einigung wurde der Begriff Umgebungslärm neu geprägt, um die Gesamtheit der menschlichen Wahrnehmung verschiedener Lärmquellen zu erfassen.

Von Lärmbelästigung wird dann gesprochen, wenn aufgrund eines oder mehrerer auftretender Geräusches eine Aktivität unterbrochen bzw. behindert wird. Besonders lärmempfindlich reagieren Personen,

    * wenn die sprachliche Kommunikation gestört wird; z. B. ein lautes Gespräch am Nachbartisch das Zuhören erschwert,

    * wenn sie Denkleistungen erbringen, z. B. auswendig Lernen von Texten oder lernende Kinder in lauten Klassenräumen,

    * wenn sie schlafen wollen.

 

 

Karte Lärm. 3 Quellen. Gradient.

 

 

         Flag of Portugal 

 

 

castellano:     italiano:     

 

 français:    português:  

 

deutsch:      english:  

 

castellano: DIS CUS DES  RAD   english: DIS CUS DES RAD  

 

deutsch: DIS CUS  DES  RAD   português: DIS CUS DES RAD  

 

italiano:   DIS CUS  DES RAD     français:  DIS CUS DES RAD