CANARINA:

Startseite

Luftshutz

Gewässerschutz

Elektrosmog

Lärmshutz

Über uns

Kontakt

Kunden

Zeugnis

DEMO

Presse

Welt

FAQ

Preis

 

DESCAR:

DESCAR

Lösungen

Vorteile

Grafik I

Grafik II

Daten I

Daten II

Durchschnitt

Funktionen

Google maps

Metalimnion

Importieren

Algorithmen

GIS

 

Wikipedia:

Verschmutzung I

Verschmutzung II

Verschmutzung III

Verschmutzung IV

Verschmutzung V

Verschmutzung VI

Verschmutzung VII

Verschmutzung VIII

Verschmutzung IX

Verschmutzung X

Verschmutzung XI

 

 

 

 

 

Gewässerverschmutzung III

          

Organische Belastung der Flüsse der DDR 1990


In den 70er Jahren war der Rhein bei Düsseldorf ein Gewässer mit starker organischer Verschmutzung. Die Folge war ein niedriger Sauerstoffgehalt. Auch der Neckar bei Ludwigsburg wies ein enormes O2-Defizit und eine hohe Konzentration von Abwasserpilzen auf. Rhein und Neckar galten in den 70ern als „Kloaken der Nation“. Das Wasser von Rhein und Neckar bekam Ende der 70er Jahre die Gewässergüteklasse IV verliehen, während heute beide Flüsse sowie die meisten anderen Fließgewässer in Deutschland nahezu Trinkwasserqualität besitzen (Güteklasse II).


Besonders dramatisch war die Verschmutzung der Gewässer in der DDR. Die DDR verfügte über insgesamt 90.000 Kilometer Flüsse und Bäche. 46 Prozent der 11.000 Kilometer waren 1990 durch ihre organische, hygienische und Salzbelastung nicht mehr für eine Badenutzung, nicht mehr für eine einfache Aufbereitung in der Industrie und schon gar nicht für die Trinkwasserversorgung geeignet. Nach der Wiedervereinigung wurde durch den Neubau von Kläranlagen und der Beendigung besonders umweltschädlicher Produktionsverfahren die Wassergüte der Flüsse im Westen erreicht.


Heute umfassen die ständigen Beobachtungsprogramme der Fließgewässerüberwachung in Baden-Württemberg sorgfältige biologisch-physikalische und physikalisch-chemische Untersuchungen. Sie überwachen permanent die Wasserqualität der Fließgewässer und stehenden Gewässer und benoten diese mit so genannten Gewässergüteklassen.


Gewässergüteklasse


Anhand der Gewässergüteklasse wird der Belastungszustand von Fließgewässern mit organisch abbaubarem Material bemessen. Die fünf Gewässergüteklassen basieren auf dem Saprobiensystem und werden in Gewässergütekarten dargestellt. Das Saprobiensystem erlaubt die Einordnung eines Gewässers anhand von Leitsaprobionten (Indikator-Organismen) in eine von fünf Güteklassen durch die normierte Ermittlung des Saprobienindex.


Inhaltsverzeichnis

• 1 Die Güteklassen
• 2 Stehende Gewässer
• 3 Siehe auch
• 4 Weblinks


Die Güteklassen


Die fünf Gewässergütestufen des Saprobiensystems werden durch drei Zwischenstufen ergänzt, so dass eine biologische Klassifikation eines Fließgewässers in acht Stufen möglich ist:


• Güteklasse I (unbelastet bis sehr gering belastet): Reines, stets annähernd sauerstoffgesättigtes Wasser, nährstoffarm, geringer Bakteriengehalt. Laichgewässer für Salmonidae. Nur in Quellbächen und anthropogen unbeeinflussten Gebieten. Saprobienindex kleiner 1,5. Sauerstoffgehalt in der Regel 95-105%, BSB5 ca. 1 mg/l.


• Güteklasse I-II (gering belastet): Geringe organische oder anorganische Nährstoffzufuhr, keine nennenswerte Sauerstoffzehrung. Vielfältige und dichte Besiedlung. In der Regel Oberläufe von Gebirgs- und Mittelgebirgsbächen. Saprobienindex 1,5-1,8, Sauerstoffsättigung in der Regel 85-95%, BSB5 1,0-2,0 mg/l, Ammonium bis 0,1 mg/l.


• Güteklasse II (mäßig belastet): Mäßige Verunreinigung und noch gute Sauerstoffversorgung. Sehr große Artenvielfalt und Individuendichte: Algen, Schnecken, Kleinkrebse, Insektenlarven, insbesondere große Flächen mit Wasserpflanzen. Ertragreiche Fischgewässer. Mittel- und Unterläufe großer Flüsse und sommerwarme Flachlandbäche. Saprobienindex 1,8-2,3, Sauerstoffgehalt mehr als 6 mg/l, BSB5 2-6 mg/l, Ammonium bis 0,3 mg/l.


• Güteklasse II-III (kritisch belastet): Belastung mit organischen sauerstoffzehrenden Stoffen bewirkt kritischen Zustand. Fischsterben wegen Sauerstoffmangels möglich, Artenrückgang bei Makroorganismen, Massenentwicklungen auch von Algen. Saprobienindex 2,3-2,7, Sauerstoffsättigung zum Teil weniger als 50%, BSB5 5-10 mg/l, Ammonium bis 1,0 mg/l.


• Güteklasse III (stark verschmutzt): Starke organische sauerstoffzehrende Verschmutzung und dadurch meist niedriger Sauerstoffgehalt. Örtlich Faulschlammablagerungen und Kolonien von fadenförmigen Abwasserbakterien. Populationen von Schwämmen, Egeln, Wimpertierchen und Wasserasseln größer als der Algen. Geringe Fischereierträge, periodisches Fischsterben. Saprobienindex 2,7-3,2, Sauerstoffgehalt zum Teil unter 2 mg/l, BSB5 7-13 mg/l, Ammonium über 0,5 mg/l; kann bis zu mehreren mg/l erreichen.


• Güteklasse III-IV (sehr stark verschmutzt): Weitgehend eingeschränkte Lebensbedingungen durch Verschmutzung und geringen Sauerstoffgehalt; verstärkt durch toxische Stoffe. Zeitweilig totaler Sauerstoffschwund. Trübung durch Abwasserschwebstoffe, Faulschlammablagerungen mit Zuckmückenlarven und Schlammröhrenwürmer. Abwasserpilz bedeckt Gewässergrund, deutlicher Abwassergeruch. Kaum Fischpopulationen. Saprobienindex 3,2-3,5, Sauerstoffgehalt unter 1 mg/l, BSB510-20 mg/l, Ammonium mehrere mg/l, oft auch toxische Stoffe.


• Güteklasse IV (übermäßig verschmutzt): Übermäßige Verschmutzung durch organische sauerstoffzehrende Abwässer, Fäulnisprozesse vorherrschend. Sauerstoff über lange Zeiten nur in sehr niedrigen Konzentrationen oder nicht vorhanden. Besiedlung nur durch Bakterien und Geißeltierchen, zeitweilige biologische Verödung. Abwasserpilz und Schwefelbakterien lassen Gewässer weiß erscheinen. Saprobienindex größer 3,5, Sauerstoffgehalt gegen 0 mg/l, BSB5 mehr als 15 mg/l, Ammonium mehrere mg/l, auch toxische Stoffe.


Organische Belastung der Flüsse der DDR 1990


Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde eine weitere Güteklasse eingeführt, die seit 1995 aber nicht mehr verwendet wird:


• Güteklasse V (ökologisch zerstört): Biologisches Gleichgewicht zerstört, keine Besiedlung oder nur durch spezialisierte Bakterien. Insbesondere anaerobe Gewässer mit Sulfatreduktion und sehr starker toxischer Belastung.

Durch die Europäische Wasserrahmenrichtlinie wurde diese bisher vor allem im deutschsprachigen Raum übliche und normierte Klassifizierung in 5 Stufen für den Gesamtbereich der EU mit geringfügigen Anpassungen eingeführt.
Stehende Gewässer


Da stehende Gewässer in der Regel nicht zum Abtransport organischer Frachten benutzt werden, eignet sich das Saprobiensystem wenig zu ihrer Qualitätsbeurteilung. Sie werden vielmehr nach dem Trophiensystem hinsichtlich ihrer Belastung mit Pflanzennährstoffen, welche die Primärproduktion fördern, beurteilt. Ein trophisches Beurteilungssystem für Fließgewässer ist in Entwicklung.


Neben der biologisch-chemischen Gewässergüte gibt es auch die Strukturgüte eines Gewässers, die die anthropogene Gestaltung, zum Beispiel Brücken, Begradigungen oder Uferbefestigungen beschreibt.
 

 

 

         Flag of Portugal 

 

 

castellano:     italiano:     

 

 français:    português:  

 

deutsch:      english:  

 

castellano: DIS CUS DES  RAD   english: DIS CUS DES RAD  

 

deutsch: DIS CUS  DES  RAD   português: DIS CUS DES RAD  

 

italiano:   DIS CUS  DES RAD     français:  DIS CUS DES RAD